Die Digitale Gesellschaft ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für Grund- und Menschenrechte, eine offene Wissenskultur sowie weitreichende Transparenz und Beteiligungsmöglichkeiten an gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen einsetzt. Ihre Tätigkeit orientiert sich an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Konsumenten in der Schweiz und international. Das Ziel ist der Erhalt und die Förderung einer freien, offenen und nachhaltigen Gesellschaft auf dem Hintergrund der Persönlichkeits- und Menschenrechte.

Tagtäglich werden unsere Bewegungen und Daten aufgezeichnet, registriert und überwacht. Um die öffentliche Diskussion über Privatsphäre, Überwachung und Datenschutz zu fördern, wurden die Big Brother Awards ins Leben gerufen. Mit diesem Preis werden die grössten Schnüffelratten der Schweiz aus Privatwirtschaft und Politik ausgezeichnet.

Der CCC Schweiz ist der Verband der Chaostreffs und Hackerspaces der Schweiz, der sich für informationelle Selbstbestimmung (Datenschutz), Informationsfreiheit (Transparenz) sowie für ein Recht auf freie und unbehinderte Kommunikation im Internet und andere Bürgerrechte im digitalen Raum einsetzt. Zu den Mitgliedern gehören der Chaos Computer Club Zürich und die Chaostreffs Basel, St. Gallen und Bern (Ostermundingen) sowie der Hackerspace Freiburg.

Der Verein Digitale Allmend setzt sich dafür ein, den öffentlichen Zugang zu digitalen Gütern und deren Weiterentwicklung zu sichern. Er schafft neue Räume und fördert das öffentliche Verständnis für eine offene (Wissens-)Gesellschaft.

Der Verein grundrechte.ch wurde im Herbst 2006 als Nachfolgeorganisation der Stiftung Archiv Schnüffelstaat Schweiz (ASS) gegründet, welche im Anschluss an die Fichenaffäre entstanden ist. „grundrechte.ch“ setzt sich für den Erhalt und den Ausbau der Grundrechte in der Schweiz ein. Schwerpunkt der Arbeit des Vereins ist der Schutz vor staatlicher Überwachung.

Immerda.ch ist ein nichtkommerzielles Projekt von AktivistInnen für AktivistInnen. Das Projekt soll selbsttragend sein und mit den Leuten leben und nicht für die Leute. Immerda ist ein Netzwerk/System, welches den grösstmöglichen Schutz der Privatsphäre für alle Teilnehmer zum Ziel hat.

Die Piratenpartei Schweiz vertritt die politischen Interessen der «digitalen Generation» und nimmt auf die politische Landschaft und Meinungsbildung Einfluss. Die Ziele der Piraten umfassen die Förderung des freien Zugangs zu Wissen und Kultur, die Stärkung der Bürgerrechte und der Privatsphäre, einen transparenten Staat und die Bekämpfung von Medienverboten und Zensur. Die am 12. Juli 2009 gegründete Partei zählt bereits über 650 Mitglieder und hat ungefähr 1350 UnterstüzerInnen.

Die SIUG ist eine Non-Profit-Organisation und Initiative der /ch/open, die sich aus Internet-Experten verschiedener Stufen zusammensetzt. Dazu gehören Akademikerinnen aus verschiedenen Fachgebieten, Experten aus dem IT Security-Bereich, selbständige Informatikerinnen und Anwender. Das Ziel der SIUG ist es, sich für eine vernünftige Anwendung, Entwicklung und Reglementierung des Internets und verwandter Technologien einzusetzen, wobei der ursprüngliche offene Geist und die Tradition des Mediums nicht übermässig eingeschränkt werden sollen.

Die Swiss Privacy Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, welche sich für den Schutz der digitalen Privatsphäre, für Meinungs- und Versammlungsfreiheit und den ungehinderten Informationszugang einsetzt. Zu ihren Mitgliedern zählen Akademikerinnen aus verschiedenen Fachgebieten, Computer- und Netzwerksicherheits-Experten, Juristinnen, selbständige Informatiker und Anwenderinnen.

Die IG Xiala betreibt langfristig digitale Freiräume und Kommunikationsinfrastruktur.

(20. März 2016, Kire)