Geschäftsstelle

Erik Schönenberger ist Informatiker und Geschäftsleiter der Digitalen Gesellschaft. Kire setzt sich seit vielen Jahren für Freiheitsrechte in einer vernetzten Welt ein. (PGP-Key)

Medienstelle

Martin Steiger ist selbständiger Anwalt für Recht im digitalen Raum (IT-, Immaterialgüter- und Medienrecht) in Zürich und setzt sich für Freiheit im Internet ein. Martin Steiger ist unter anderem auch Mitglied der Digitalen Allmend und engagiert sich bei TEDxZurich. (PGP-Key)

Vorstand

Norbert Bollow (Präsident) hat an der ETH Zürich Mathematik und Physik studiert. Seither befasst er sich hauptsächlich einerseits mit IT und andererseits mit Methoden zur Lösung komplexer systemischer Herausforderungen. Seit vielen Jahren ist Norbert vor allem deshalb in der FOSS (Freie und Open Source Software)-Bewegung aktiv, weil nur mit dieser Art von Software vertrauenswürdiger Datenschutz möglich ist.

Hartwig Thomas (Kassier) hat an der Uni Zürich Mathematik und Physik studiert. Sein erstes Computerprogramm schrieb er 1973, und er ist noch heute als leidenschaftlicher Programmierer tätig ist. Seit 1993 kritisiert und bekämpft er das aktuelle Urheberrecht, wurde deshalb Mitglied der Digitalen Allmend und hat 2014 ein Buch dazu verfasst. Als eingebürgerter Deutscher, dessen Verwandte mehrheitlich in der DDR lebten, ist ihm die Erhaltung der freiheitlichen Grundrechte in der Schweiz ein wichtiges Anliegen.

Simon Gantenbein ist Informatiker und widmet sich der gesellschaftlichen Sensibilisierung digitaler Themen. Unter anderem ist er Teil der Autorenschaft des alljährigen Swiss Lawful Interception Report.

Viktor Györffy ist seit 1999 als Anwalt in Zürich tätig mit Schwerpunkten in den Bereichen Grundrechte, Haftpflicht- und Sozialversicherungsrecht sowie Strafrecht. Er ist zudem Präsident des Vereins grundrechte.ch. Grundrechte.ch setzt sich für den Erhalt und den Ausbau der Grundrechte in der Schweiz ein.

Reto Schneider ist Softwareentwickler und Teilzeitstudent. Er wirkt im Vorstand bei der Digitalen Gesellschaft mit.

Lorenz Schori

Weitere wichtige Personen

Sharon Funke arbeitet bei der NZZ als Interactive News Developer. Sie setzt sich für Datenschutz und Datensicherheit ein und gibt auch entsprechende Kurse.

Simon Schlauri (Professor Dr.) ist Partner von Ronzani Schlauri Anwälte, einer Anwaltskanzlei im Zürcher Technopark mit Spezialisierung im Informations-, Telekommunikations- und Technologierecht. Als Mitglied der Digitalen Gesellschaft setzt er sich für ein freiheitliches Internetrecht ein.

Hernani Marques ist Aktivist des CCC in Zürich und im schweizweiten CCC-Verband. Hmm schrieb seine universitäre Masterarbeit über «Computerlinguistik und Massenüberwachung».

Clara Vuillemin hat Maschinenbau und Elektrotechnik studiert und arbeitet als IT-Verantwortliche bei der «Republik». Clara ist auch Mitglied bei den Jungen Grünen.

Andreas Von Gunten ist Gründer von buch & netz. Er ist ein unverbesserlicher Idealist und sieht im offenen Netz vor allem ein Instrument zur Reduktion von Hierarchien und Machtstrukturen in unserer Gesellschaft. Darum lohnt es sich, dafür zu kämpfen, dass das Internet nicht unter die alleinige Kontrolle einiger weniger gerät.

Christoph Laszlo hat zehn Jahre «irgendetwas mit IT» (Datenbankentwickler, Systemadministrator) gearbeitet. Heute ist er wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Politische Philosophie an der Universität Zürich und schreibt eine Dissertation über Meinungsäusserungsfreiheit.

Lorenz Schmid baut als Elektrotechniker am CERN neue Maschinen, um Teilchen noch schneller zu beschleunigen. Daneben setzt er sich ein für ein Internet, das die Bedürfnisse von vielen anstatt von wenigen erfüllt.

Christine ist im Vorstand des CCC-CH. In der Digitalen Gesellschaft sorgt sie u.a. für eine korrekte Buchführung.

Balthasar Glättli ist Mitglied der Grünen und sitzt seit 2011 als Parlamentarier im Nationalrat. 2013 wählte ihn die Fraktion der Grünen in der Schweizerischen Bundesversammlung zu ihrem Präsidenten. Zu seinen Schwerpunkten gehört neben der Asyl- und Ausländerpolitik auch die Netzpolitik. Glättli studierte Philosophie und Germanistik und arbeitete danach je sieben Jahre im IT-Bereich und als Geschäftsführer der migrationspolitischen Organisation Solidarité sans frontières.