Chaosseminar an der Universität Zürich: Auftakt am 18.9.2014 zu pretty Easy privacy (pEp)

pretty Easy privacyDer Chaos Computer Club Zürich führt erstmalig an der Universität Zürich ein Chaosseminar durch.

Mittels monatlichen Beiträgen und Debatten möchte der CCCZH die Uni beleben und dabei helfen, diese als Ort eines kritischen Diskurses über Computertechnologie, Datenschutz, Informationsfreheit und dem kreativen Umgang mit Technologie im Allgemeinen mitzugestalten.

Wir stehen für (Computer-)Technologie ein, die den Menschen entlastet und ihn als befreiendes Werkzeug dient, dezentrale Strukturen zu fördern und Autoritäten Grenzen zu setzen.

Unser Ziel ist alle Personen, seien dies Studierende, Uni-Mitarbeitende oder externe Interessierte, zu befähigen, die Kontrolle über ihre Daten, und dafür über ihre Geräte zu gewinnen. Dazu ist es nötig, die sozialen und technischen Aspekte der immer mehr allgegenwärtigen Technologie zu vermitteln.

Schwerpunkt dieses Chaosseminars ist Verschlüsselung in theoretischer und praktischer/angewandter Hinsicht: wir möchten alle Interessierte über Möglichkeiten aufklären, private Daten zu schützen. Dabei sollen alle die Möglichkeit erhalten, Crypto-Technologie einerseits zu verstehen, andererseits Wege kennen lernen, sie für ihren Vorteil einzusetzen.

Die erste Chaosseminar-Sitzung findet bereits in dieser Woche zu pretty Easy privacy statt:

  • Ort: Vorlesungssaal KOL-F-101 im Hauptgebäude der Uni
  • Tag: Do, 18. September 2014
  • Zeit: Ab 19 Uhr (bis rund 21 Uhr)
  • Titel: Was ist pretty Easy privacy (pEp)?

Bei pEp handelt es sich um ein Open Source-Projekt, das bereits vorhandene Mail-Verschlüsselungs-Technologien für alle einfach einsetzbar machen will.

Absicht ist nichts Geringeres als die im Internet gängige Praxis für Textkommunikation von generell «unverschlüsselt» auf «verschlüsselt» zu ändern. Dafür sollen für zahlreiche Umgebungen (auch Browser und Smartphones) Anwendungen erstellt werden, die «zero touch» , d. h. ohne Konfigurationsaufwand, zum Einsatz kommen und auf einfache Weise sichere, sowie verifizerbare Textkommunikation erlauben.

Vorgestellt wird das Projekt von Volker Birk, der am Abend für eine kritische Diskussion zur Verfügung steht. Er ist Mitinitiant und Hauptentwickler des pEp-Projekts.

Zu pretty Easy privacy läuft aktuell eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo.

Die Digitale Gesellschaft setzt sich für unsere Freiheitsrechte in einer vernetzten Welt ein. Durch eine Mitgliedschaft im gemeinnützigen Verein, als Gönner oder Spenderin kann die Arbeit nachhaltig unterstützt werden. Herzlichen Dank!