Swiss Privacy Foundation veröffentlicht Tool zur Anonymisierung von Logfiles

Logfile
Foto: Lassi Kinnunen/flickr (cc by-nd)

Die Swiss Privacy Foundation hat heute ein Tool zur Anonymisierung von (Webserver-) Logfiles veröffentlicht. Das in Python entwickelte Programm Anonip verfolgt zwei Hauptziele:

Zum einen sollen die IP-Adressen in Logifles soweit anonymisiert werden, dass sie nicht mehr einer Person zugewiesen werden können. Gleichzeitig sollen aber die Daten mit herkömmlichen Auswertungstools weiterhin bearbeitet werden können.

Damit beides möglich ist, werden die letzten Bits (standardmässig 12 bei IPv4 und 84 bei IPv6) maskiert. Somit ist auch eine Session-Zuordnung von einzelnen Zugriffen, ein grobe Feststellung der Geolocation und eine DNS-Reverse-Auflösung weiterhin möglich.

Anonip trägt aktuell die Versionsnummer 0.5. Bugreports und Feature Requests werden gerne entgegengenommen.

(Ein Hinweis in eigener Sache: Die Logfiles dieses Blogs wurden längere Zeit mit einem Prototypen von Anonip anonymisiert. Aktuell werden ausschliesslich Daten per Piwik und einer 16bit-Maskierung der IP-Adresse erhoben. Auch wir genügen also dem Datenschutz.)

Die Digitale Gesellschaft setzt sich für unsere Freiheitsrechte in einer vernetzten Welt ein. Durch eine Mitgliedschaft im gemeinnützigen Verein, als Gönner oder Spenderin kann die Arbeit nachhaltig unterstützt werden. Herzlichen Dank!