Ehemann von San Bernadino-Überlebender spricht sich für Privacy aus

Im Zusammenhang der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI (wo es vordergründig um ein einzelnes Telefon eines Terroristen geht, letztlich aber um grundsätzliche Fragen zu Privacy und Verschlüsselung), hat sich nun der Ehemann von einer bei dem terroristischen Akt schwerverletzten Person mit einem Brief an den Richter gewandt. Er schreibt:

In the weeks and months since the attack I have been to the FBI briefings that were held for victims and their families. I have joined others in asking many questions about how this happened and why we don’t have more answers. I too have been frustrated there isn’t more information. But I don’t believe that a company is the reason for this. When I first learned Apple was opposing the order I was frustrated that it would be yet another roadblock. But as I read more about their case, I have come to understand their fight is for something much bigger than one phone. They are worried that this software the government wants them to use will be used against millions of other innocent people. I share their fear.

Sein Fazit:

Finally, and the reason for my letter to the court, I believe privacy is important and Apple should stay firm in their decision. Neither I, nor my wife, want to raise our children in a world where privacy is the tradeoff for security. I believe this case will have a huge impact all over the world. You will have agencies coming from all over the world to get access to the software the FBI is asking Apple for. It will be abused all over to spy on innocent people.

Die Digitale Gesellschaft setzt sich für unsere Freiheitsrechte in einer vernetzten Welt ein. Durch eine Mitgliedschaft im gemeinnützigen Verein, als Gönner oder Spenderin kann die Arbeit nachhaltig unterstützt werden. Herzlichen Dank!

Autor: Norbert Bollow

Norbert Bollow hat an der ETH Zürich Mathematik und Physik studiert. Seither befasst er sich hauptsächlich einerseits mit IT und andererseits mit Methoden zur Lösung komplexer systemischer Herausforderungen. Seit vielen Jahren ist Norbert vor allem deshalb in der FOSS (Freie und Open Source Software)-Bewegung aktiv, weil nur mit dieser Art von Software vertrauenswürdiger Datenschutz möglich ist. Er ist Vereinspräsident der Digitalen Gesellschaft.

Tags / Schlagwörter:

Abgelegt in Thema: