KarlDigital am Donnerstag, 10. Oktober 2019

Vorträge und Workshops zum digitalen Nachlass

KarlDigital ist die Veranstaltungsreihe vom Zentrum Karl der Grosse und der Digitalen Gesellschaft. Am Donnerstag, 10. Oktober zum Thema «Digitaler Nachlass».

Alle reden von Digitalisierung. Aber was bedeuten Big Data, intelligente Systeme und die zunehmende Vernetzung für unsere Gesellschaft? Diesen Fragen geht die Veranstaltungsreihe KarlDigital nach. Zusammen mit dem Zentrum Karl der Grosse organisieren wir regelmässig abendliche Vorträge und Workshops, in denen sich Hacker, Programmiererinnen, Aktivisten und Interessierte treffen, um sich zu diesen Themen rund um die Informationstechnologie auszutauschen.

Datum/Zeit
  10.Oktober 2019 19:00-21:00
Ort   Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich

Daten prägen unser Leben bis zum Tod. Aber was geschieht danach? Bis heute ist unklar, wie eine elektronische Hinterlassenschaft aussieht. Ein digitaler Nachlass stellt nicht nur Einzelpersonen sondern auch das Recht und selbst Archive vor Herausforderungen. Am nächsten KarlDigital beschäftigen wir uns mit dem «Digitalen Nachlass» – und all den Fragen, die sich damit stellen: Kann man Daten überhaupt vererben? Gibt es so etwas wie ein geistiges Eigentum an Informationen? Und was mache ich mit den Social Media Konten meiner Eltern? Wir lassen unterschiedliche Expert:innen zu Wort kommen – und Betroffene, die sich in solchen Situationen wiedergefunden haben. Mit diesen Fragen zum digitalen Nachlass beschäftigen wir uns am fünften KarlDigital am 10. Oktober 2019.

  • Um 19.00 Uhr spricht Rechtsanwältin Claudia Schreiber (Advokatur Schreiber, Docarit GmbH, Archiv für Agrargeschichte) über den digitalen Nachlass aus juristischer und archivfachlicher Perspektive. Im Anschluss an den Vortrag gibt es eine Diskussion. (Präsentation)
  • Um 20.15 Uhr erklärt Lukas Smith (Liip AG), welche technischen Herausforderungen ein digitaler Nachlass mit sich bringt. Wie geben wir den richtigen Personen Zugriff auf unsere sensiblen Daten, wenn wir selber nicht mehr entscheiden können? Und wie verhindern wir, dass die Informationen zu früh preisgegeben werden? (Präsentation)

Im Anschluss Zeit für den gemütlichen Austausch. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.